Sparda-Jazz-Awards - Die Jury
Jury

10 Fäuste für ein Jazzeluja

Klaus
Doldinger

Klaus Doldinger ist vor allem als Jazz­musiker und als Komponist von Film­musik bekannt. Seine wohl bekann­testen Werke sind die Titelmusik zu dem Film „Das Boot“ sowie der Se­rie „Ta­tort“ und die Film­musik zu „Die un­end­liche Geschichte“. Er ist Mit­glied des künst­lerischen Bei­rates der Union Deutscher Jazz­musiker, Auf­sichts­rats­mit­glied der GEMA und Schirmherr der schauinsland-reisen Jazz Rally Düsseldorf.

Nico
Branden
burg

Nico Brandenburg studierte E-Bass an der Hochschule der Künste in Arnheim, gefolgt von einem Kontrabass Studium an der Folkwang Uni Essen bei John Goldsby (WDR Big Band). Seit 2010 Dozent für E- und Kontrabass an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, seit 2012 Künstlerischer Leiter der Jazzschmiede Düsseldorf, in 2015 Musik-Förderpreisträger der Stadt Düsseldorf. Sonstige Zusammenarbeit: WDR Big Band, Schauspielhaus Düsseldorf, Düsseldorfer Symphoniker, WDR Rundfunkorchester u.v.m.

Ursula
Wißborn

Ursula Wißborn ist Vorstand der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West und hat den Sparda Jazz Award im Jahr 2012 mit ins Leben gerufen. Musik ist bereits schon immer ein wichtiger Teil ihres Lebens – ob privat, unterwegs im Auto, auf Konzerten oder im Rahmen ihrer Stiftungsarbeit. Die Fähigkeit junger Künstler – neben dem fachlichen Können –, durch die Musik Emotionen zu transportieren und authentisch zu sein, spielt für sie bei der Juryarbeit eine bedeutende Rolle.

Axel
Stinshoff

Axel Stinshoff, aus­gebil­deter Schlag­zeu­ger und Jazz­lieb­haber seit seiner Kind­heit, be­gann bereits in den 80er Jahren seine Journalistentätigkeit bei unterschiedlichen Zeit­schrif­ten, bei denen er nam­hafte Größen des Jazz und Soul, Funk und Hip­Hop interviewte. 1993 grün­dete er das mitt­ler­weile größte Jazz­magazin Euro­pas „Jazz thing“. Mit der Nachwuchsförderungs­platt­form und CD-Serie „Jazz thing Next Ge­ne­rat­ion“ schuf er in Ko­opera­tion mit Pro­duzent Vol­ker Dueck einen neuen Mei­len­stein in der Nach­wuchs­för­derung – hierfür er­hiel­ten sie 2014 den Ehren­preis des WDR Jazz­prei­ses.

Volker
Dueck

Nach seinem Leh­rer­studium war er zunächst als Saxo­pho­nist mit eige­ner Band un­ter­wegs.1992 kam dann der Schritt in die Selbst­stän­dig­keit: Er­öff­nung eines La­den­ge­schäfts und eines Ver­sand­han­dels spe­zia­li­siert auf Jazz-CDs, Schall­plat­ten, Bücher und No­ten. 1998 er­folgte die Grün­dung des Labels Double Moon Re­cords, 2004 Über­nahme des Labels Be­tween the Lines, seit 2009 Manage­ment des Labels In­tui­tion. Mitt­ler­weile über 200 Pro­duk­tionen. In der Ver­gan­gen­heit war Volker Dueck Mit­glied di­ver­ser Jurys, unter an­derem in der Jury des „Echo Jazz“.